So gehst du in be:able vor:

  1. Die Situation aufnehmen: notieren, Sprachnotiz, Foto
  2. Passende Kompetenzen aus dem Kompetenzkatalog finden: z.B. „Aktives Zuhören“, „Geduld“, „Anleiten“
  3. Schätze jede Kompetenz ein wie gut sie dir gelingt: z.B. Geduld: 4 von 5 Sternen
Lade eine Person ein Dich in diesen Kompetenzen einzuschätzen.
Die Ergebnisse werden dir in deiner Kompetenzbilanz angezeigt.

Projektstudie: Bewusstseinsbildung zum Wert von Familie für das Unternehmen

An der Pilotstudie „Bewusstseinsbildung zum Wert von Familie für das Unternehmen“ 2018 23 Mitarbeitende und Führungskräfte aus 7 Unternehmen teil. Die Probanden setzten die Kompetenz-App „be:able“ an drei aufeinanderfolgenden Tagen ein, um alltäglich angewendete Soft-Skills besser benennen und im Unternehmen einsetzen zu können.

Dazu mussten sie erstens einschätzen, wie gut ihnen die jeweilige Kompetenz gelingt.

Zweitens war gefragt, ob diese Kompetenz sie zu einer besseren Mitarbeiterin oder einem besseren Mitarbeiter macht.

Drittens war zu beantworten, ob sie diesen Soft-Skill weiter trainieren möchten.