„Ein wertvolles Buch, findet getAbstract und legt es vor allem Personalverantwortlichen ans Herz“

  • Amazon Bestseller-Rang am 06.01.2018:
    Nr. 33   Wirtschaftspolitik
    Nr. 49   Finanzpolitik
    Nr. 94   Organisationspsychologie

 

Was wir mit diesem Buch bezwecken:

Eltern können ihre in der Familie erworbenen Kompetenzen viel spezifischer beschreiben und diese – wenn sie wollen – als Wettbewerbsvorteil auf dem Arbeitsmarkt einbringen.
Mitarbeiter, die in Personalunion auch Eltern sind, nutzen den beidseitigen Spill-over-Effekt, indem sie ihre Handlungskompetenzen aus der Familie in die Arbeit oder auch von der Arbeit in die Familie übertragen. Elternzeit ist Weiterbildungszeit.
Führungskräfte und Unternehmer nutzen gezielt die Ressource „gute Eltern“ und die Familie als Kompetenzcenter. Informell gelernte Kompetenzen sind zentraler Bestandteil im Bewerbungsprozess.
Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Unternehmensentwicklung erfolgreicher umzusetzen, da sie den Wert informell erlernter Kompetenzen besser verstehen und damit besser nutzen können.
Die Gesellschaft und ihre Mitglieder entwickeln ihre Haltung zur Familie weiter – sie wird zur Quelle vertieften Lernens. Unternehmen werden durch Familienkompetenzen ihrer Mitarbeiter erfolgreicher. Wertschöpfung wird erfolgreicher!
Aus: Lask, Joachim und Kriechbaum, Ralph (2017): Gute Eltern sind bessere Mitarbeiter. Seite XVI. Springer-Verlag, Heidelberg.

Jesper Juul:
“Für das Wohlbefnden ihrer Familien zu sorgen ist keine Bedrohung für ihre fachliche Leistung, sondern vielmehr, wie dieses Buch dokumentiert, …”